Was bewirkt Homöopathie?

Die Homöopathie ersetzt keine vermeintlich fehlenden Stoffe.
Sie blockiert auch nicht scheinbar überschießende Reaktionen des Körpers.
Sie reguliert Fehlfunktionen des Individuums.

  • Man erklärt sich die Wirkung der Homöopathie so:

Die homöopathische Arznei erzeugt im Körper eine ähnliche Kunstkrankheit mit großer energetischer Stärke.
Treffen zwei ähnliche Krankheiten in einem Organismus zusammen, so löscht die stärkere die schwächere aus.

  • Die Grenzen der Homöopathie:

› Nicht artgemäße Haltung
› Notwendige Chirurgie
› Organ oder Gewebe ist zerstört
› Vorbehandlung, die im Einzelfall die Abwehrkraft hemmt (z. B. Antibiotika, Kortison)

Nach meiner Erfahrung reagieren Tiere trotz oft jahrelanger anderweitiger Vorbehandlung
erstaunlich sensibel auf Homöopathie.
Einen Versuch ist es immer wert!

Durch die homöopathische Behandlung wird dem Individuum geholfen, sich selbst zu helfen.
Das ist die wahre Heilung.
Deshalb werden Sie feststellen, dass auf solche Weise behandelte Tiere gesünder werden.
Sie werden seltener Ihren Tierarzt aufsuchen müssen.

 

Warum klassische Homöopathie?

Im Gegensatz zu der meist angewandten klinischen Homöopathie wird in der klassischen Homöopathie immer
nur eine Arznei verwendet, meist in einer hohen Potenz und relativ selten und ist damit sehr anwendungsfreundlich.

Bei akuten Krankheiten reichen oft ein bis zwei Gaben bis zur Heilung. Bei chronischen Krankheiten muss üblicherweise
mehrmals die Arznei gewechselt werden, aber auch hier sind nur seltene Gaben notwendig.

Bei wenigen verwertbaren Symptomen kann auch gezielt auf ein Organ eingewirkt werden. Hier werden über einen
überschaubaren Zeitraum 3x täglich Globuli verabreicht.

Die in der klassischen Homöopathie fast ausschließliche Verwendung der inzwischen weit bekannten Zuckerkügelchen
erfreut Sie als Tierbesitzer aufgrund der hohen Akzeptanz durch Ihr Tier.

Injektionen gehen nicht konform mit dem Grundgedanken der Homöopathie.

Gästebuch    Impressum